Führungskompetenzen in der Kinder- und Jugendarbeit

Be­züg­lich der The­ma­tik Füh­rung oder Lei­tung ei­ner Grup­pe wer­den häu­fig die Füh­rungs­s­ti­le ko­ope­ra­tiv, läs­sig und au­to­ri­tär zur Ver­hal­tens­o­ri­en­tie­rung ge­bo­ten.

Das Wis­sen dar­um ist je­doch recht all­ge­mein ge­hal­ten. Ins­be­son­de­re in Stress- oder Kon­f­likt­si­tua­tio­nen wer­den das ei­ge­ne Wis­sen und Kön­nen auf die Pro­be ge­s­tellt.

 

Hier wol­len wir in die­sem Lehr­gang an­knüp­fen. Un­ser Ziel ist die Sen­si­bi­li­sie­rung der Selbst- und Fremd­wahr­neh­mung. So ent­steht ein Grund­ver­ständ­nis über das Han­deln und Ver­hal­ten mei­nes Ge­gen­übers, wo­durch vie­le Kon­f­lik­te be­reits in ih­ren Ur­sprün­gen be­ho­ben wer­den könn(t)en.

 

Dar­über hin­aus sol­len der Um­gang mit Stress, Ge­sprächs­füh­rungs- und Kon­f­likt­lö­s­e­mög­lich­kei­ten ver­mit­telt und von den Teil­neh­men­den ge­übt wer­den. Da­bei stellt vor al­lem das Rol­len­spiel ei­ne ge­eig­ne­te Me­tho­de dar – Teil­neh­men­de soll­ten dem des­halb of­fen ge­gen­über sein.